Presse

„Es lief besser als erwartet“

03.08.2015 (Sportbuzzer - Märkische Allgemeine)

Der 1. SV Oberkrämer gewinnt den 4. Rhinland-Cup. Gastgeber FC Kremmen landet auf Platz zwei.


„Gutes Wetter, gute Stimmung, gute Spiele. Was wollen wir mehr?“, freute sich Mathias Schilling. Der Vizepräsident des FC Kremmen freute sich über die gute Resonanz des 4. Rhinland-Cups. Vier Teams nahmen am Vorbereitungsturnier teil. 180 Zuschauer verfolgten die Spiele, die am Freitagabend zum Teil unter Flutlicht ausgetragen wurden.

Die Männer des 1. SV Oberkrämer (Kreisliga West) spielten einen ansehnlichen Fußball, blieben in ihren drei Spielen ungeschlagen – und gewannen somit das Turnier. „Es lief besser als erwartet“, freute sich Coach Marco Meißner. „Die Jungs haben sich trotz der enormen Vorbelastung gut geschlagen.“ Vor allem die physische Präsenz und das einstudierte Kurzpassspiel hätten Meißner gefallen. „Darauf lässt sich gut aufbauen.“ Der 1. SV Oberkrämer bekam auch von der Konkurrenz Lob. Von einer „ansehnlichen Spielweise“ und einer „guten Kondition“ war die Rede. Alle waren sich einig, dass die Meißner-Truppe verdient als Sieger vom Platz ging.

Der Turniersieg des SVO kam etwas überraschend, denn auf dem Papier galt der FC Kremmen (Kreisoberliga) bei seiner Heimveranstaltung als Favorit. Am Ende landeten die Hausherren auf dem 2. Rang. „Es gibt noch viel zu tun“, bilanzierte Vereinschef Karsten Borchert, der das Trainergespann (Urlaub) vertrat. Nach den zahlreichen personellen Veränderungen sei es nicht verwunderlich, dass es noch nicht rund läuft. Borchert: „Was mich allerdings besonders gestört hat, war die mangelhafte Einstellung gegen Oberkrämer. Damit war ich nicht einverstanden.“ 2:3 verloren der FCK gegen den späteren Turniersieger. Beide Treffer – zum zwischenzeitlichen Ausgleich – markierte Patrick Breyer. „Wir hätten mehr rausholen können“, sagte der 18-Jährige, der das Turnier als gute Möglichkeit bezeichnete, die Form zu testen. „Auf ein paar Ruhetage freue ich mich nun dennoch.“

Ohne Torhüter reiste die SG Linum (Kreisliga Ost) nach Kremmen. „Ein Großteil der Mannschaft ist noch im Urlaub“, erklärte Trainer Manfred Andriof, der sich über die Einladung zum Turnier freute. „Super Rasen, interessante Gegner und viele Zuschauer. Das können wir uns doch nicht entgehen lassen. Wir waren gerne dabei.“ Nach dem Auftaktsieg gegen Flatow lief bei den Linumern nur noch wenig zusammen. Trotz großen Kampfes wurden die restlichen Spiele verloren.

Zum Experimentieren nutzte Michael Pietzofski den Rhinland-Cup. Der Trainer von Rot-Weiß Flatow (Kreisliga West) probierte mit seiner Mannschaft einige Konstellationen und Spielzüge aus. „Leider wurden wir dafür auch bestraft. Es hat bei weitem nicht alles funktioniert.“ Letztlich sei der 4. Platz ein Ausdruck der offenen Baustellen. Pietzofski: „Ich sehe uns erst bei etwa 60 Prozent. Es gibt jede Menge zu tun und der Saisonstart kommt eigentlich viel zu früh für uns.“ Für einen Hingucker sorgte indes Sebastian Morgner. Im Spiel gegen Linum zirkelte er einen Freistoß aus 25 Metern Entfernung ins Tor. Es sollte die einzige Führung der Rot-Weißen beim Rhinland-Cup bleiben.

Tabelle

1. - 1. SV Oberkrämer 9:2 9
2. - FC Kremmen 11:5 6
3. - SG Linum 4:8 3
4. - Rot-Weiß Flatow 3:12 0

Bester Torschütze: Patrick Breyer (5/ FC Kremmen)
Bester Spieler: Oliver Dölling (SVO)

1. SV Oberkrämer – FC Kremmen 3:2. Tore: 1:0 Zschammer (3.), 2:0 Dölling (6.), 2:1, 2:2 Breyer (13., 20.), 3:2 Menzel (31.).
RW Flatow – SG Linum 2:3. Tore: 1:0 S. Morgner (3.), 1:1 Jordan (5.), 1:2, 1:3 Wodetzki (9., 20.), 2:3 Stölke (25.).
1. SV Oberkrämer – RW Flatow 3:0. Tore: 1:0 Hauck (6.), 2:0 Koslitz (14.), 3:0 Hauck (16.).
FC Kremmen – SG Linum 3:1. Tore: 1:0 Abadi (10.), 2:0 Hecht (15.), 2:1 Zolchow (19.), 3:1 Yildirim (32.).
SG Linum – 1. SV Oberkrämer 0:3. Tore: 0:1 Dölling (14.), 0:2 Menzel (15.), 0:3 Zschammer (28.).
RW Flatow – FC Kremmen 1:6. Tore: 0:1 Neumann (2.), 0:2 Hecht (10.), 1:2 Stölke (11.), 1:3, 1:4 Breyer (23., 24.), 1:5 Neumann (25.), 1:6 Breyer (29.)

Von Torsten Weigel

Trainer Daniel Runge tritt ab

28.05.2015 (Oranienburger Generalanzeiger)

Fußball, Kreisliga West: Coach verlässt nach vier Jahren 1. SV Oberkrämer / Marko Meißner tritt Nachfolge an

Oberkrämer (MVZ) Nach vier erfolgreichen Jahren beim Fußball-Kreisligisten 1. SV Oberkrämer 11 hat Trainer Daniel Runge am Dienstag mit sofortiger Wirkung sein Amt niedergelegt. Der Nachfolger steht auch schon fest: A-Jugend-Coach Marko Meißner wird die erste Männermannschaft übernehmen und bereits am kommenden Sonnabend beim SV Zehdenick II auf der Bank sitzen.


Gestenreich und voller Emotionen: Oberkrämers Ex-Coach Daniel Runge möchte in Zukunft eine Mannschaft auf Landesebene trainieren. Der 40-Jährige macht aber ersteinmal eine Schaffenspause. Archivfoto: Arne Färber


Es ist ein Trainerwechsel, der geräuschlos über die Bühne ging. Ohne Streit, ohne Groll. Einfach so. Eine freundschaftliche Trennung im gegenseitigen Einvernehmen. "Ich hatte eine wunderschöne Zeit. Mir ist dieser Schritt auch nicht leicht gefallen, aber ich wollte den Spielern die Möglichkeit geben, sich weiterzuentwickeln", sagte Runge in einer ersten Reaktion.

Oberkrämers Vorsitzender Matthias Schreiber ist für Runge voll des Lobes. "Wir bedanken uns bei Daniel, der den Verein und gerade unseren Männerbereich auf besondere Weise geprägt hat. Durch sein leidenschaftliches Engagement konnte sich der noch sehr junge Verein in kurzer Zeit hervorragend entwickeln." Der 2011 gegründete Klub hat in den vergangenen Jahren in der Tat einen sportlich rasanten Aufstieg vollzogen. Besonders die erste Männermannschaft konnte sich im Fußballkreis Oberhavel/Barnim etablieren. In der Kreisliga belegt der 1. SVO derzeit den zweiten Platz, kann aber "nur" noch die Vizemeisterschaft erringen. "Meiner Ansicht nach gehört das Team nicht in diese Liga", sagte der 40-jährige Ex-Coach.

Neue Reizpunkte setzen und seinen eigenen Weg gehen soll der neue Trainer Marko Meißner. "Es ist eine große Freude für mich, die erste Männermannschaft übernehmen zu dürfen", sagte der 36-Jährige. Für ihn heiße es nun erst einmal, die Mannschaft kennenzulernen und Gespräche zu führen. In den letzten drei Saisonspielen will Meißner aber nicht großartig etwas verändern. "Die derzeitigen Automatismen greifen. Da wäre es schwierig, etwas Neues auszuprobieren." Vielmehr hat er schon die neue Saison im Blick. Auch wenn es mit dem Vorstand noch keine Formulierung sportlicher Ziele gibt, sagt er hochmotiviert: "Wir wollen in der Kreisliga wieder neu angreifen." Bis zum Saisonende wird Meißner, der seit fünf Jahren als Jugendtrainer beim 1. SV Oberkrämer tätig ist, auch die Planung bei den A-Junioren weiterführen.

Und wo geht es für Runge hin? "Ich werde bald die B-Lizenz machen und in dem Zuge würde ich mich über eine neue Herausforderung freuen." Jetzt wolle er erst einmal die Ruhe genießen und auf die Dinge warten, "die passieren oder nicht passieren". Die letzten Spiele der Mannschaft schaut er sich in jedem Fall noch an. Nur nicht von der Trainerbank aus, sondern als Zuschauer.

Von Arne Färber

Anmeldung

loader

Spieltage

Freitag, 17.11.17


E1 19:00 Uhr
SV
Mühlenbeck II
1. SV
Oberkrämer
  6:2 (4:2)

Samstag, 18.11.17


D1 09:00 Uhr
SC Oberhavel
Velten
1. SV
Oberkrämer
  :

Sonntag, 19.11.17


C1 09:30 Uhr
FSV Forst
Borgsdorf
1. SV
Oberkrämer
  :
B1 10:00 Uhr
1. SV
Oberkrämer
FSV Forst
Borgsdorf
  :
2. Herren 13:00 Uhr
BSC Fortuna
Glienicke II
1. SV
Oberkrämer II
Kunstrasen :
1. Herren 13:00 Uhr
FC
Marwitz
1. SV
Oberkrämer
  :